Voruntersuchungen ambulante Anästhesie

Eine sorgfältige Anamnese und körperliche Untersuchung,
in Abstimmung mit den vom Hausarzt übermittelten und dem Operateur eventuell schon vorliegenden Befunden, macht bei einer Vielzahl von Patienten nicht gerechtfertigte Routineuntersuchungen überflüssig.

weitere Informationen
Narkose allgemein
Narkosearten
Vorbereitung des Patienten
Vorbereitung des Hausarztes
Risiko

 

Nach der "American Society of Anesthesiologists" (ASA) hat sich folgende Klassifizierung zur Risikoabschätzung bewährt:

ASA Patient Ambulante OP
I normaler gesunder Patient geeignet
II Patient mit leichter Systemerkrankung geeignet
III Patient mit schwerer Systemerkrankung
und Leistungsminderung
bedingt geeignet
IV Patient mit schwerster Systemerkrankung
und konstanter Lebensbedrohung
nicht geeignet


 

 

 



Im Zweifelsfall sind bei asymptomatischen Patienten und geplanten Eingriffen mit geringen Blutverlust folgende diagnostische Maßnahmen angezeigt:

Alter Anamnese u. körperl. Untersuchung Labor EKG Rö-Thorax
  rückenmarksnahe Regionalanästhesie
bis 40 Jahre ja   Gerinnung nein nein
40 - 64 Jahre ja   Gerinnung evtl. notwendig nein
65 - 74 Jahre ja

Hb, Bz, Na, K, Kreatinin

Gerinnung ja nein
ab 75 Jahre ja

Hb, Bz, Na, K, Kreatinin

Gerinnung ja ja

 

 

 

 

 

 

 

 

Je nach Eingriff sind aus Sicht des Operateurs (HNO, Urologie, Orthopädie, Gynäkologie) die Laboruntersuchungen (Gerinnung, Blutungszeit) zu erweitern.

Bei Patienten der ASA III - Klassifizierung sollten in Absprache mit dem Hausarzt entsprechende organbezogene Untersuchungen veranlasst werden.

 


zur Datenschutzerklärung